Suresh Prabhu, Minister der Union, der sich für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzt, sagte heute, dass es die Männer sind, die ihre Einstellung ändern müssen, um eine wirkliche Ermächtigung der Frauen im Land zu erreichen, mehr als die Gesellschaft als Ganzes.

Der Minister lobte in seiner Rede bei der indisch-japanischen Konsultation zum Thema „Frauen in der Sozialarbeit und Veränderung sozialer Normen“ auch die Leistung des indischen Frauen-Cricket-Teams bei der jüngsten Weltmeisterschaft und sagte, dies sei ein Zeichen für den „Wandel, der in großem Maße im Lande stattgefunden hat“.

„Leider werden die meisten Dinge aus der Sicht der Männer gesehen. Und das ist die Ursache für viele soziale Probleme in der Welt. Sogar viele der so genannten entwickelten Länder sind nicht so weit entwickelt, wenn man ihre Entwicklung an der Ermächtigung der Frauen misst“, sagte er.

In Anerkennung der Rolle der Frauen, die zu Hause arbeiten, sagte Prabhu, Frauen seien „immer am Arbeiten“.

„Ob sie eine Familie aufziehen oder sich um den Haushalt kümmern oder eine Frau in einem Dorf sind, sie arbeiten immer. Und wenn Frauen draußen arbeiten wollen, sind es nur die Männer, die sich dem widersetzen.

„Frauen sind die Hälfte der Bevölkerung (‚Aadhi Aabadi‘). Wenn die Leute also sagen, dass wir für die Ermächtigung der Frauen gesellschaftliche Veränderungen brauchen, würde ich sagen, dass wir nur eine Hälfte ändern müssen – die Männer – die ihre Einstellung ändern müssen. Und das wird wirkliche Ermächtigung bringen“, sagte der Eisenbahnminister.

Prabhu versicherte auch, dass die Ermächtigung der Frauen nicht für sie definiert werden sollte, sondern dass Frauen einfach unterstützt werden sollten und die Gesellschaft ihnen erlauben sollte, das zu tun, was sie tun wollen, und nicht das, was die Gesellschaft von ihnen will.

„Kurz vor diesem Programm nahm ich an einer Veranstaltung in diesem Hotel teil, bei der das indische Frauenteam, das fast die Weltmeisterschaft gewonnen hätte, beglückwünscht wurde“, sagte er.

In Indien, so sagt man, ist unser Leben nicht vollständig, wenn wir nicht über Kricket Bescheid wissen. Und deshalb hängt das so genannte Seelenheil davon ab, gute Cricketspiele zu sehen. Und, das Bild im Kopf sind nur die spielenden Männer, sagte Prabhu.

„Heute hat sich diese Situation durch das eine Frauenteam an der Spitze dramatisch verändert, und zwar zu Recht“, sagte er.

„Und jetzt denken Sie bitte daran, bitte erinnern Sie sich daran. Es ist eine Warnung für die Männer, die Kricket spielen. Denn sie werden als Götter und Halbgötter verehrt…Aber jetzt, mit den Frauen im Cricket… In Zukunft werden nicht mehr die Götter, sondern die Göttinnen des Cricket verehrt werden“.

Der Unionsminister wies darauf hin, dass der Wandel aufgrund einer veränderten gesellschaftlichen Mentalität stattgefunden hat.

„Aber was war es? War es, dass Frauen nicht wussten, wie man Kricket spielt? War es, dass Frauen plötzlich eine neue Fähigkeit gefunden haben? Es war schon da, aber die Gesellschaft hat es nicht akzeptiert, es nicht realisiert und die Medien haben nicht richtig darüber berichtet“, sagte er.

Prabhu betonte die Wichtigkeit der Frauenförderung und sagte, wenn die Frauen im Land den Mindestlohn bekämen, würde das BIP des Landes um ein oder zwei Prozentpunkte steigen“.

Die Veranstaltung wurde von der Botschaft Japans und UN Women ausgerichtet und von der FICCI Ladies Organisation (FLO) unterstützt.

Der Botschafter Japans, Kenji Hiramatsu, sagte, sein Land setze sich in Indien für die Verwirklichung der Ziele ein, wie sie in verschiedenen Abkommen vorgesehen sind, und sei „darauf ausgerichtet, eine proaktive Rolle in dieser Bewegung zu spielen, in Partnerschaft mit der Regierung oder durch das Schmieden von Allianzen mit den Nichtregierungsorganisationen, besonders auf der Basisebene“.

Hochrangige Beamte des UN-Büros in Indien, Vertreter der japanischen Botschaft und Repräsentanten verschiedener Geschäftshäuser waren bei der Gelegenheit ebenfalls anwesend.

(Diese Geschichte wurde nicht von Mitarbeitern des Business Standard redigiert und ist automatisch aus einem syndizierten Feed generiert).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.